Nuklearmedizinische Gemeinschaftspraxis Köln
? Startseite Untersuchungsspektrum Über uns Kontakt Datenschutz Impressum
Endokrinologie
Erkrankungen der Nebenschilddrüse
Erkrankungen der Nebennierenrinde

Schilddrüsenerkrankungen

Anamnese und klinische Untersuchung

Alle Schilddrüsenuntersuchungen in unserer Gemeinschaftspraxis beginnen mit einem Arzt-Patienten-Gespräch. Bei Erstuntersuchungen wird die Krankengeschichte, bei Nachuntersuchungen die Zwischenanamnese besprochen und schriftlich dokumentiert.

Es folgt ein sorgfältiges Abtasten der Schilddrüsenregion am Hals sowie eine Messung des Halsumfanges für spätere Kontrollmessungen.

Sonographie der Schilddrüse

Bei der sonographischen Untersuchung der Schilddrüse werden Form und Größe des Organs dokumentiert. Ferner werden evtl. vorhandene Knoten und Cysten in der Schilddrüsenregion aufgespürt und bei Kontrolluntersuchungen in ihrer Größe verglichen.

Das sonographische Reflexverhalten im Schilddrüsengewebe gibt Aufschlüsse über entzündliche Veränderungen. Die Umgebung der Schilddrüsenloge wird auf vergrößerte Lymphknoten untersucht.

Im Farbdoppler-Verfahren wird die Durchblutung des Schilddrüsengewebes und der Knoten festgestellt.

Schilddrüsenszintigraphie

Das Schilddrüsenszintigramm ist ein Funktionsbild der Schilddrüse. Das i.v. applizierte Präparat Tc99m Pertechnetat ähnelt in seinen chemischen Eigenschaften dem Jod und wird von der Schilddrüse entsprechend angereichert. Seine pharmakologische Wirkung entspricht der Kochsalzlösung, welche als Lösungsmittel verwendet wird.
Allergische Reaktionen, wie sie z.B. bei jodhaltigen Röntgenkontrastmitteln auftreten können, werden bei der Schilddrüsenszintigraphie nicht beobachtet.
Die quantitative Messung der Aktivitätsaufnahme in der Schilddrüse führt zu folgenden diagnostischen Aussagen:
Intensität der Anreicherung in der Gesamtschilddrüse:
Funktionszustand des Organs
Absättigung durch externe Jodidzufuhr
Suppressionseffekt durch eine Schilddrüsenhormontherapie
Veränderung der Aktivitätsspeicherung durch eine Autoimmunerkrankung der Schilddrüse
Intensität der Aktivitätsanreicherung in den Knoten:
Kalte Knoten mit verminderter hormoneller Aktivität und einem erhöhten Malignitätsrisiko
Warme oder heiße Knoten mit mäßiger oder stark vermehrter hormoneller Aktivität und einem Risiko zur Überfunktion der Schilddrüse

Schilddrüsenszintigramm mit autonomem Adenom im rechten Schilddrüsenlappen Schilddrüsenszintigramm derselben Patientin nach funktioneller Ausschaltung des autonomen Adenoms nach Radiojod-Behandlung

Schilddrüsenpunktion

Zum Ausschluss einer malignen Schilddrüsenveränderung bei szintigraphisch kalten Knoten kann eine Schilddrüsenpunktion in Form einer Feinnadelbiopsie durchgeführt werden.

Das entnommene Gewebsmaterial wird zur zytologischen Begutachtung in ein pathologisches Labor eingeschickt.

Auch der Inhalt größerer Cysten kann durch eine Punktion abgesaugt werden.

Schilddrüsentumorszintigraphie

Bei nodösen Veränderungen in der Schilddrüse, welche auf Grund des szintigraphischen Befundes und auf Grund einer Wachstumstendenz von Knoten den Hinweis auf eine mögliche maligne Veränderung geben, kann zur weiteren Abklärung auch ein Tumorszintigramm angefertigt werden.

Dies insbesondere in den Fällen, in denen eine Feinnadelbiopsie durch Mehrfachlokalisationen von Knoten nicht ausreichend erscheint.

Die Tumorszintigraphie der Schilddrüse bietet bei signifikanter Mehranreicherung des Tracers Tc99m Tetrofosmin zudem den Vorteil, sowohl auf bereits vorhandenes Tumorgewebe hinzuweisen als auch eine erhöhte Wahrscheinlichkeit einer späteren malignen Umwandlung aufzudecken.

Szintigramm mit kaltem Knoten Grafik Tumorszintigramm
Szintigramm mit kaltem Knoten Tumorszintigramm mit vermehrter Anreicherung im kalten Knoten

Laborparameter

Im Rahmen der Schilddrüsenuntersuchungen können folgende Laborparameter in dem radioimmunologischen Labor in unserer Gemeinschaftspraxis bestimmt werden:

Freies T3Schilddrüsenhormon
Freies T4Schilddrüsenhormon
TSHSchilddrüsensteuerungshormon der Hypophyse
HTGProliferationsmarker für den Gewebsumbau in der Schilddrüse
Tumormarker bei Patienten nach vollständiger Entfernung der Schilddrüse durch Operation und Radiojodtherapie
TPOSchilddrüsenantikörper bei Autoimmunerkrankung der Schilddrüse (Hashimoto)
TAKSchilddrüsenantikörper bei Autoimmunerkrankung der Schilddrüse (Hashimoto)
TRAKAntikörper bei Basedow-Überfunktion der Schilddrüse
Calcitoninerhöht bei C-Zelltumoren der Schilddrüse

Behandlung der Schilddrüse

Die Schilddrüsenhormone steuern den Energiestoffwechsel in jeder Körperzelle.

Schilddrüsenfunktionsstörungen führen zu erheblichen, oft sehr unterschiedlichen Krankheitsbildern.

Schilddrüsenvergrößerungen können bei zunehmender Wachstumstendenz zu unangenehmen mechanischen Beschwerden im Halsbereich führen.

Folgende Schilddrüsenerkrankungen sind behandlungsbedürftig:

Nach Abschluss der Schilddrüsenuntersuchung und Fertigstellung der Laborergebnisse wird von dem jeweiligen untersuchenden Arzt (Ärztin) der Gemeinschaftspraxis ein schriftlicher Befundbericht erstellt, welcher jeweils auch einen Behandlungsvorschlag enthält.

Bei über 15.000 Schilddrüsenuntersuchungen und Kontrollen unter Behandlung pro Jahr ist die Schilddrüsendiagnostik und -behandlung ein Schwerpunkt unserer Gemeinschaftspraxis.